Social-Media-Trends 2018 – So erreichen Sie Ihre Zielgruppe

An Social Media kommt kein Unternehmen mehr vorbei: Dieses Jahr wird sich der Kampf um Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken weiter verschärfen. Nur wer die Trends von morgen kennt, kann sich gegen andere Marken durchsetzen und seine Zielgruppe optimal erreichen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Trends vor und verraten Ihnen, wie man auf Facebook, Instagram, Twitter und Co. bei seiner Fans punktet.

Videos, Live-Streams und Stories

Videos liegen 2018 eindeutig im Trend. Laut Facebook wird bis zum Jahr 2020 bereits 75 Prozent des Contents aus Bewegtbild bestehen. Und das macht auch Sinn: Nutzer schenken Videos bis zu fünfmal mehr Aufmerksamkeit als Bildern. Ein neues Format, das langsam Einzug in die Feeds von Facebook oder Instagram erhält, sind Live-Streams. Verglichen mit klassischen Videoposts erreichen Live-Videos deutlich mehr Nutzer und erzeugen mehr Interaktion. Kurzlebige Inhalte in Form sogenannter Stories auf Facebook und Instagram werden sich dieses Jahr noch stärker durchsetzen. Die Posts sind nur 24 Stunden online und löschen sich danach von alleine. Für Unternehmen bietet dieses Format viele Vorteile: Stories fallen im Feed auf, wirken authentisch und regen in kurzer Zeit das Engagement der Zielgruppe an.

Influencer Marketing

Immer mehr User werden durch Influencer vom Kauf eines Produktes überzeugt. Ein Großteil der Unternehmen hat für dieses Jahr bereits ein fixes Budget für Influencer Marketing eingeplant. Hier werden langfristige Kooperationen immer wichtiger. Influencer können so zu wertvollen Multiplikatoren und Botschaftern werden. Der Haken: Influencer erkennen ihren steigenden Marktwert und verlangen immer höhere Preise für einen Post. Der Trend geht daher vermehrt in Richtung Microinfluencer mit einer kleinen, aber sehr engen Community.

Chatbots

Für große Unternehmen mit Tausenden Fans werden sie immer wichtiger: Chatbots. Laut Facebook sind bereits über 100.000 Chatbots im plattformeigenen Messenger für Unternehmen tätig. Sie ermöglichen es, schnell mit der eigenen Zielgruppe auf eine Weise zu kommunizieren, die sich persönlich anfühlt.

Unabdingbar wird der Einsatz von Media-Budget für Facebook und Co. – wer mitspielen will, muss zahlen. Um die Ansprüche seiner Zielgruppe zu erfüllen, reicht es jedoch nicht, eine hohe Reichweite zu erzielen. Die Nutzer erwarten hochwertigen Content, der sie unterhält und für sie persönlich relevant ist. Der Trend für soziale Medien geht weiter in Richtung Professionalisierung und Personalisierung – wer hier den Anschluss verliert, wird schnell „unsichtbar“.

Teilen Sie diesen Beitrag
Share on Google+Share on LinkedInShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page