Facebook
 

 
image

Kompakt: Neue Broschüre rund um Nachhaltigkeitsberichte

Gebündeltes Wissen rund um das Thema Nachhaltigkeitsberichterstattung bietet die neue Broschüre „Nachhaltigkeit berichten“ von HEINRICH Kommunikation. Auf 14 Seiten gibt sie einen kompakten Überblick zur kommenden Berichtspflicht, informiert über Berichtsstandards und stellt Praxisbeispiele vor.

„Mit unserer Broschüre bieten wir Unternehmern, Vorständen und CSR-Beauftragten sowie allen Interessierten einen übersichtlichen Einblick in das komplexe Feld der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Darüber hinaus stellen wir unsere Arbeitsweise sowie das von uns entwickelte Sieben-Schritte-System zum Nachhaltigkeitsbericht vor“, erklärt Peter Heinrich, Geschäftsführender Gesellschafter von HEINRICH Kommunikation (GPRA).

Sie wollen mehr erfahren, dann fordern Sie die kostenfreie Broschüre „Nachhaltigkeit berichten“ unter info@heinrich-kommunikation.de an.

image

HEINRICH Kommunikation ist offizieller DNK-Schulungspartner

Der Rat für nachhaltige Entwicklung hat im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit im Juni 2015 eine Schulung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) durchgeführt, an der auch HEINRICH Kommunikation teilgenommen hat. Die Agentur wurde nach der ausführlichen Schulung in Berlin zum offiziellen DNK-Schulungspartner ernannt.

Für die Schulungen zum Nachhaltigkeitskodex stehen deutschlandweit rund 51 Trainerinnen und Trainer aus 34 DNK-Partnerorganisationen zur Verfügung. HEINRICH Kommunikation ist der DNK-Schulungspartner im Herzen Bayerns.

Als Schulungspartner bietet die Agentur für Unternehmen Kurse, Workshops oder Seminare zum Thema „Deutscher Nachhaltigkeitskodex“ an. Auch bei der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts steht das Team den Unternehmen beratend zur Seite, sodass der Bericht den Kriterien des DNK und somit auch der Berichtspflicht entspricht, die ab 2017 für bestimmte Unternehmen gilt.

image

Studie belegt: Nachhaltigkeit ist und bleibt das neue Premium

Der neue Sustainability Image Score ist da. Die von Facit Research durchgeführte Studie zeigt seit 2011, wie die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen sowie deren Kommunikation von Verbrauchern wahrgenommen und bewertet werden. Fazit aus dem diesjährigen Ranking: Die Bedeutung der Nachhaltigkeit für das Unternehmensimage ist weiter hoch, sie „ist und bleibt das neue Premium“. 2015 wurden mehr als 8.000 Personen zu 104 Unternehmen aus 16 Branchen befragt.

Die drei wichtigsten Erkenntnisse der Studie:

1. Nachhaltigkeit ist das neue Premium. Wer also nachhaltig wirkt, kann sich von Konkurrenten abheben.

2. Die Bedeutung der Nachhaltigkeit ist für Unternehmen weiterhin hoch, nicht zuletzt um Kunden zu behalten und das Image zu verbessern.

3. Die Anzahl der Top-Firmen hat sich von 7 im Jahr 2012 auf 15 in der aktuellen Studie erhöht. Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit wird bei Unternehmern also zunehmend geweckt.

Hier finden Sie die gesamten Studienergebnisse.

image

Peter Heinrich referiert beim „Forum Ehrbarer Kaufmann“

Die Kommunikation über das Nachhaltigkeitsengagement eines Unternehmens wird zunehmend wichtiger für dessen Positionierung. Ab 2017 erwartet bestimmte Unternehmen die EU-Berichtspflicht über nicht-finanzielle und die Diversität betreffende Informationen. Im Rahmen des „Forums Ehrbarer Kaufmann“ sprechen Experten und Unternehmensvertreter am 22. Juli darüber, wie Unternehmen diese Berichtspflicht konkret umsetzen können, welche Chancen damit verbunden sind und welche Schritte sie einleiten sollten. Veranstalter ist die IHK Nürnberg für Mittelfranken.

Als CSR-Experte und Kommunikationsfachmann ist auch Peter Heinrich einer der Referenten des Forums. Gemeinsam mit Florian Holzapfel, zuständig für die Unternehmenskommunikation der KESSEL AG, wird er über den Weg zum ersten KESSEL-Nachhaltigkeitsbericht sprechen, an dessen Erstellung HEINRICH Kommunikation maßgeblich beteiligt war.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier.

image

DNK erfüllt EU-Vorgaben zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Die europäische Kommission verpflichtet ab 2017 große Unternehmen zur Berichterstattung über nichtfinanzielle und die Diversität betreffende Informationen. Ein juristisches Gutachten bestätigt nun, dass der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) mit der EU-Richtlinie vereinbar ist. Unternehmen, die unter die Berichtspflicht fallen, können demnach die inhaltlichen Anforderungen an den Nachhaltigkeitsbericht erfüllen, wenn sie sich nach dem DNK richten. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hatte das Gutachten in Auftrag gegeben.

„Eine standardisierte Berichterstattung ist erforderlich, um langfristig vergleichbare Informationen über alle Branchen, Betriebsgrößen und -formen hinweg bereitzustellen und gleichzeitig für Unternehmen den Aufwand zu minimieren“, sagt Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des RNE. Auch deshalb wird das Gutachten in die Beratungen des Nachhaltigkeitsrates für eine Empfehlung zur nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie zu nichtfinanziellen Informationen einfließen.

Hier finden Sie noch mehr Informationen zum Gutachten.

image

HEINRICH Kommunikation auf der 15. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Aktuelle Ideen und konkrete Politik zum Thema Nachhaltigkeit diskutierten heute mehr als 1000 Experten aus Praxis und Wissenschaft auf der 15. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Mit dabei war auch Peter Heinrich, Geschäftsführender Gesellschafter von HEINRICH Kommunikation.

Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung freute sich bei der Eröffnung über das große Interesse und die gute Resonanz seitens der Teilnehmer. Mit heuer 15 Foren zu unterschiedlichsten Nachhaltigkeitsthemen sei der Kongress an seiner Wachstumsschwelle angelangt.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel betonte in ihrer Rede unter anderem die Wichtigkeit nachhaltigen Engagements und der Berichterstattung darüber. „Ich werbe immer wieder für den Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Mehr als 80 Unternehmen haben bisher Entsprechenserklärungen abgegeben und es könnten noch mehr werden“, sagte Merkel. Hier ginge es auch um Transparenz und unter welchen Bedingungen Produkte hergestellt werden. „Das Thema Nachhaltigkeit muss auf allen Ebenen fest verankert werden“, betonte die Kanzlerin am Ende ihrer Rede.

image

Nachhaltigkeitsberichte stärken den unternehmerischen Erfolg

Auftaktveranstaltung Ingolstädter Dialogforum 2015 ein voller Erfolg

Das Ingolstädter Dialogforum feierte am 21. Mai eine erfolgreiche Premiere und legt damit den Startschuss für eine neue regionale Veranstaltungsreihe zu aktuellen Kommunikationsthemen. Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung standen in diesem Jahr die Themen Nachhaltigkeit und die Berichterstattung darüber. Rund 30 exklusiv eingeladene Gäste aus ganz Bayern folgten der Einladung des Veranstalters HEINRICH GmbH – Agentur für Kommunikation.

Was kommt mit der Berichterstattungspflicht der europäischen Kommission auf die deutschen Unternehmer zu und wie schaffen sie es, ihr gesellschaftliches Engagement möglichst zielführend nach außen zu tragen? Über dieses Thema diskutierten rund 30 bayerische Unternehmer aus unterschiedlichen Branchen wie beispielsweise Bau, Sanitär, Lebensmittel, Banken, Gesundheit und Sport am 21. Mai in Ingolstadt.

Gastgeber des Ingolstädter Dialogforums war die HEINRICH GmbH – Agentur für Kommunikation, die die Veranstaltungsreihe 2015 gegründet hat. Das Ingolstädter Dialogforum versteht sich als Plattform und Netzwerk für Entscheider unterschiedlichster Branchen und findet jährlich statt. Die Moderation der ersten Veranstaltung übernahm Prof. Dr. René Schmidpeter, Inhaber des Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhls an der Cologne Business School.

Nachhaltigkeitsberichte generieren Wettbewerbsvorteile

Das Ingolstädter Dialogforum startete mit einem Warm up von Moderator Prof. Dr. René Schmidpeter, der anhand von fünf Thesen dem Thema Nachhaltigkeit eine bedeutende unternehmerische Chance zusprach. Eine strategisch ausgerichtete Corporate Social Responisibility (CSR)-Strategie steigert den Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft gleichermaßen.

Im anschließenden Impulsvortrag von Peter Heinrich, dem geschäftsführenden Gesellschafter der HEINRICH GmbH, wurden die Gäste über die bevorstehende Berichterstattungspflicht, die ab 2017 für bestimmte Unternehmen ab 500 Mitarbeiter gilt, informiert. Betroffene Unternehmen müssen dann neben ihren wirtschaftlichen Kennzahlen auch Angaben zu den Strategien, Risiken und Ergebnissen in Bezug auf Umweltbelange sowie soziale und mitarbeiterbezogene Aspekte veröffentlichen. Das die Berichterstattungspflicht weniger eine bürokratische Bürde ist, sondern vielmehr wertvolle Wettbewerbsvorteile sichert, wurde den anwesenden Gästen schnell bewusst. „Ein Nachhaltigkeitsbericht unterstützt Unternehmen dabei, das eigene Engagement öffentlich zu machen“, erklärt Peter Heinrich. „Unternehmen, die schon vor der Berichtspflicht Nachhaltigkeitsberichte veröffentlichen, zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen. Das kann das Vertrauen in das Unternehmen, in die Produkte oder in die Dienstleistungen stärken sowie Image, Mitarbeitermotivation und Kundenbindung verbessern. All das generiert den Unternehmen wertvolle Wettbewerbsvorteile auf dem Markt – und je früher das passiert, desto besser.“

SV Werder Bremen übernimmt Vorbildfunktion

Anne-Kathrin Laufmann, Direktorin des CSR-Managements von Werder Bremen, sprach in ihrem Vortrag über Nachhaltigkeit im Profifußball. Der SV Werder Bremen gilt als einer der Vorreiter im Bereich CSR. Aktuell führt der Verein das Ökoenergie-Ranking der 1. Bundesliga an. Mit der Marke „Werder bewegt – Lebenslang“ bündelt der Verein Initiativen, Projekte und Aktionen aus den Bereichen Soziales, Ökologie und Ökonomie zu einem ganzheitlichen CSR-Ansatz.

Von Machern und Umsetzern

Interessante Einblicke und Impulse aus der Praxis lieferte das abschließende Interview mit Florian Holzapfel und Reinhard Späth von der KESSEL AG sowie Nike Overhoff und Peter Heinrich von der HEINRICH GmbH. KESSEL erstellte 2015 in Zusammenarbeit mit der HEINRICH GmbH seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht. Im gemeinsamen Interview wurde aufgezeigt, wie sich der Weg vom ersten Treffen mit dem KESSEL-Nachhaltigkeitsteam bis hin zum fertigen Bericht gestaltete.

 

image

SHK-TV berichtet über das Ingolstädter Dialogforum

Das Ingolstädter Dialogforum feierte am 21. Mai eine erfolgreiche Premiere und legte damit den Startschuss für eine neue regionale Veranstaltungsreihe zu aktuellen Kommunikationsthemen. Namhafte Referenten wie Prof. Dr. René Schmidpeter von der Cologne Business School und Anne-Kathrin Laufmann vom SV Werder Bremen sorgten für ein abwechslungsreiches, informatives und nicht zuletzt diskussionsanregendes Programm zum Thema Nachhaltigkeit und die Berichterstattung darüber. Florian Holzapfel und Reinhard Späth von der KESSEL AG berichteten in einem Interview gemeinsam mit Nike Overhoff und Peter Heinrich aus unserem HEINRICH-Team über den Weg zum ersten Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens.

Das SHK-TV begleitete das Ingolstädter Dialogforum und fasste die wichtigsten Aussagen der Veranstaltung in einem Beitrag zusammen: