image

HEINRICH begleitet Auftaktveranstaltung der Initiative Wissen

Rund 110 Teilnehmer aus der Bau-Branche haben am 20. November am ersten Forum der Initiative Wissen in der Wirtschaftskammer in Salzburg teilgenommen. Referenten aus Wissenschaft und Praxis begeisterten mit ihren Vorträgen rund um das Thema „Mit unternehmerischer Verantwortung dem Fachkräftemangel entgegenwirken“, darunter zum Beispiel Prof. Dr. René Schmidpeter von der Cologne Business School und Prof. Bauer, Institutsleiter der IAT Universität Stuttgart und des Fraunhofer IAO.

HEINRICH unterstützte den Veranstalter und gleichzeitig langjährigen Kunden, die HTI Gienger KG, bei der Organisation vorab und im Nachgang des Forums. Zudem übernahm der CSR- und Kommunikationsexperte Peter Heinrich die Gesamtmoderation des Tages. Zum Abschluss der Veranstaltung führte er durch die Podiumsdiskussion, in der Prof. Dr. Bauer, Dr. Kurt Oberholzer, Leiter der Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing der Wirtschaftskammer Salzburg sowie die Unternehmer Bernd Hillebrand, geschäftsführender Gesellschafter der Baufirmengruppe Hillebrand und Dirk Rosenberg, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei Aquatherm, ihre „CSR- und HR-Strategien gegen den Fachkräftemangel“ dem Publikum vorstellten.

image

CSR-Tracker: Informationen über Nachhaltigkeitsmaßnahmen direkt am PoS gewünscht

Immer mehr Verbraucher wollen nachhaltig einkaufen, so die aktuellen CSR-Tracker-Ergebnisse des IFH Köln. Die Hochschule befragt regelmäßig 3.000 Verbraucher zum Thema Nachhaltigkeit. Die Ergebnisse der aktuellen Befragung betreffen unter anderem das Kaufverhalten der Konsumenten. In den vergangenen Jahren ist das Bewusstsein der Verbraucher für nachhaltigen Konsum deutlich gestiegen. Rund 11 Prozent der Befragten achten heute verstärkt auf Nachhaltigkeitsaspekte und kaufen daher überwiegend nachhaltige Produkte.
Nachholbedarf sehen die deutschen Verbraucher in der Kommunikation der Händler über deren Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Sie wünschen sich verstärkt Informationen insbesondere direkt am Point of Sale, zum Beispiel durch Prospekte (53 Prozent) und Plakate (52 Prozent).

Die vollständige Meldung lesen Sie hier.