Facebook
 

 
image

Nachhaltigkeitskonferenz „WFI Dialogue on Sustainability“ in Ingolstadt

150 nationale und internationale Studenten und Doktoranden, 50 renommierte Referenten, zwei Konferenztage und ein gemeinsames Ziel: Die langfristige Integration der Nachhaltigkeit in die Wirtschaft.

Um dies zu erreichen, trafen sich vom 22. bis 24.11.2013 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Religion in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der KU Eichstätt-Ingolstadt beim „WFI Dialogue on Sustainability“.

Zu den Referenten der Nachhaltigkeitskonferenz zählte auch Peter Heinrich. In seinem Vortrag „Sustainable Entrepreneurship – Unternehmerischer Erfolg mit Nachhaltigkeit“ ging er u.a. auf die Entstehung des Begriffs der Nachhaltigkeit sowie die Bedeutung der CSR-Kommunikation für Unternehmen ein.

Die größte studentische Nachhaltigkeitskonferenz im deutschsprachigen Raum wurde vom studentischen Verein DenkNachhaltig! e.V. zum dritten Mal veranstaltet. Erstmalig fand der Dialog in englischer und deutscher Sprache statt und gab somit auch internationalen Studenten und Doktoranden die Möglichkeit zur Teilnahme. Unter dem Oberthema „Innovative und nachhaltige Geschäftskonzepte“ brachte die Konferenz Ermöglicher, Umsetzer und Kritiker grünen Wirtschaftens zusammen.

Mehr zum „WFI Dialogue on Sustainability“ finden Sie hier.

image

Gute Aussichten für 2014: GWA-Herbstmonitor

Das Jahr 2014 verspricht für Agenturen ein erfolgreiches zu werden. Laut GWA-Herbstmonitor 2013 erwarten drei Viertel der Agenturen für 2014 eine durchschnittliche Umsatzsteigerung von 6,7 Prozent. Dass das neue Jahr schlechter laufen wird, glauben nur 7 Prozent. 15 Prozent der Werber erwarten keine Veränderung.

67 Prozent stimmen zu, dass die Kosten ihrer Agentur sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht haben. Hier wird deutlich, dass die Ausgaben für Neugeschäft (52 Prozent) und Personal (50 Prozent) gestiegen sind. Neue Arbeitsschwerpunkte und erweiterte Aufgaben erfordern mehr Personal: 62 Prozent der Befragten haben Personal eingestellt. 56 Prozent der Agenturen beschäftigen mehr Personal als im Vorjahr.

An der Online-Befragung für den GWA-Herbstmonitor beteiligten sich 72 der rund 100 GWA-Mitglieder.

Diese und weitere Ergebnisse des GWA-Herbstmonitors finden Sie hier.