Facebook
 

 
image

Nachholbedarf bei Nachhaltigkeitskommunikation

Viele deutsche Firmen kommunizieren ihre Nachhaltigkeit noch zu wenig. Zu diesem Ergebnis kam die Studie „Best Global Green Brands 2013“ der Markenberatung Interbrand. Dafür wurden über 10.000 Konsumenten aus den zehn größten Märkten weltweit gefragt, inwieweit ihre Kaufentscheidung durch das Kriterium „Grün“ beeinflusst wird und wie es insgesamt um ihre Wahrnehmung der „grünen“ Aktivitäten einer Marke steht.

Unternehmen werden von Konsumenten bevorzugt, wenn sie als nachhaltig handelnd wahrgenommen werden. Im Ranking der Studie konnten sich vor allem die Unternehmen steigern, die sich um eine transparente und umfassende Kommunikation ihres nachhaltigen Engagements kümmerten. Doch viele deutsche Firmen verschenken ihr Potenzial, indem sie ihr Engagement nicht ausreichend kommunizieren. So nehmen Konsumenten eine durchaus vorhandene nachhaltige Arbeitsweise nicht genügend war. Hier herrscht also noch Nachholbedarf in Sachen Kommunikation.

Die Studie „Best Global Green Brands 2013“ finden Sie hier.

image

Presseinformationen für alle!

Pressemitteilungen sind nicht nur für Journalisten, sondern auch für Kunden, Marketing und Öffentlichkeit von Interesse. Neun von zehn Pressesprechern weiten deswegen den Versand ihrer Pressemitteilungen aus. Auch PR-Agenturen bestätigen diesen Trend. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Social-Media-Trendmonitor „Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web“ der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. Hierfür wurden rund 1.500 Unternehmenssprecher, Agenturmitarbeiter und Medienvertreter befragt.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Umfrage ist, dass die Pressemitteilungen auch in einer mobilen Version erhältlich sein sollten. Zusätzlich ist die Resonanz auf Pressemitteilungen besser, wenn begleitendes Material wie Fotos, Videoclips oder PDF-Dokumente zur Verfügung steht. Die Bereitstellung via Smartphone, beispielsweise per Browser oder App, sehen zwei Drittel der Befragten als wichtig an.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.